Alle Beiträge von amin

Offener Brief an das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Der Vorstand hat auf seiner letzten Vorstandssitzung beschlossen, anlässlich der Veränderungen in der Kursstufe einen Brief an die Ministerin zu richten. Damit treten wir ein für die Erhaltung und Stärkung der Stellung der Gesellschaftswissenschaften, ebenso werden Vorschläge für die zukünftigen mündlichen Abiturprüfung vorgelegt.

Brief an die Kultusminsterin Frau Dr. Eisenmann (PDF)

Protokoll der SWL-Delegiertenversammlung am 16.04.2016

Ort: Landesmuseum Stuttgart (10 – 13.30 Uhr)

Anwesende:
Dr. Ulrike Denne, Andreas Gawatz, Dieter Grupp , Volker Habermaier, Birger Hass, Gamze Ince, Andrea Kimmi-Bühler, Gerhard Kluttig, Ulrich Maneval, Petra Manker, Beate Thull, Michael Vogelbacher, Prof. Roland Wolf, Dr. Sandra Wolff, Cajus  Wypior

Entschuldigt: Eva Obbarius
Protokoll:  Andrea Kimmi-Bühler
Beginn der Sitzung: 11:00 Uhr im Alten Schloss, Stuttgart

Der Versammlung ging eine Präsentation der Mitarbeiter des Landesmuseums Württemberg zur neuen Konzeption der Ausstellung sowie der geplanten Zusammenarbeit mit Lehrkräften und Schulen mit anschließender Diskussion voraus.

Begrüßung durch R. Wolf und Genehmigung der Tagesordnung:

Herr Wolf begrüßt alle Anwesenden und weist auf die fristgerechte Einladung hin. Von Seiten der Anwesenden wird die Tagesordnung genehmigt.

TOP 1: Bericht des Vorstandes aus den Fächern mit Aussprache

Politik: Beate Thull berichtet

Der SWL hat 2 Veranstaltungen zum neuen BP 2016 durchgeführt. Hier gab es keine fundamentale Kritik am BP Wirtschaft, da der Bildungsplan wie gefordert politisch unterrichtet werden kann und dieselben fachdidaktischen Prinzip wie im BP GK gelten.

Die Tagungen des  SWL im Fachbereich Politik sind zwar gut besucht, allerdings folgen daraus keine Eintritte in den Verband.

Die Zusammenarbeit mit dem DVPB verläuft positiv.

Geschichte: Roland  Wolf berichtet

Die letzte Sitzung der Delegierten fand im Februar 2015 in Verbindung mit der Diskussion mit der Bildungsplan-Kommission statt. Die Rückmeldungen zum Bildungsplan stehen auf der Homepage

Die Homepage des SWL funktioniert nun gut, dies auch im Sinne der Weitergabe von Informationen. So werden u.a. Protokolle eingestellt.

Im Zuge der Kooperation mit dem SFB „Bedrohte Ordnungen“ in Tübingen fanden zwei Tagungen statt. Der SFB ist breit (über beinahe alle Fachbereiche) aufgestellt, im Bereich Geschichte werden alle Epochen abgedeckt. Beide Tagungen fanden als Lehrerfortbildungen unter dem Titel „Wissenschaft trifft Unterricht“ statt. Die Verknüpfung mit den Anforderungen des Bildungsplanes Geschichte war nicht immer leicht. So wurden z.B. die Forschungsergebnisse zum „Armen Adel“ im Zusammenhang mit den Themen Modernisierung/ Modernisierungsverlierer und Soziale Frage diskutiert.

Die Ergebnisse sollen nun beim Wochenschau-Verlag veröffentlicht werden. Der SWL übernimmt einen Teil der Druckkosten in der Höhe von 1000 Euro . Für die SWL-Mitglieder soll dadurch ein günstigerer Bezug möglich sein. Die Startauflage beträgt 700-1000 Exemplare, kleinere Auflagen könnten nachgedruckt werden. Da das Buch in allen Bundesländern genutzt werden soll, wird eine Synopse mit den jeweiligen Bildungsplanbezügen aller Bildungsländer angefügt. Die Möglichkeiten, das Buch „on demand“ oder als E-Book zu verbreiten, wurden diskutiert.

Bericht aus dem VGD: Roland Wolf ist als Vorsitzender des SWL automatisch Mitglied im Bundesvorstand. Im Geschäftsführenden Vorstand (6 Kollegen) werden die Entscheidungen des Bundesvorstandes vorbereitet. Roland Wolf ist auch im GV vertreten. Diskutiert werden immer wieder die Frage der Mitgliederbeiträge und die Stellung der einzelnen Fächer (hier: Erklärung von Hannover, s. Homepage)

Verbandszeitschrift GFH: R. Wolf nimmt an der Redaktion teil. Er setzt sich ein für Beiträge, die fachdidaktische Fragen verfolgen. Beiträge von Birger Hass und Dieter Grupp wurden jüngst veröffentlicht. Beiträge von Cajus Wypior und Andrea Kimmi-Bühler sind in Vorbereitung. Im Moment wird die Chefredaktion rotierend wahrgenommen.

Austausch über die Geschichtslehrer-Ausbildung: In Tübingen wurde als didaktischer Schwerpunkt die School of Education geschaffen, aber auch an anderen Standorten gibt es grundlegende Veränderungen. In Freiburg z.B. läuft die Entwicklung durch die PH, die es dort vor Ort gibt. In Konstanz und Heidelberg stellt sich die Situation wieder anders dar. Insgesamt werden die Entwicklungen von den Anwesenden kritisch gesehen. Als große Gefahr wird benannt, dass die Lehramtsausbildung unter den Änderungen leiden und insgesamt die hohe Qualität nicht weiter gewährleistet werden könnte.

Als große Schwierigkeit wird das Problem der Kommunikation dargestellt, da es keinen gemeinsamen  Ansprechpartner mehr gibt, weil sich das KM aus dieser Diskussion zurückgezogen hat. Die Ausbildung liegt nun komplett in der Hand der Universitäten, da es kein Staatsexamen mehr gibt und die Universitäten sich nun allein um die Bachelor/Master-Studiengänge kümmern. Bisher ist jedoch überhaupt nicht klar, wie der Masterstudiengang für das Lehramt aussehen wird. Im Moment ist es so, dass man nur mit den Ansprechpartnern der Universitäten und PHs vor Ort ins Gespräch kommen kann. Aber auch an den einzelnen Standorten der Lehrerbildung gibt es große Unterschiede zwischen den verschiedenen Fächern. Auf der Homepage soll eine Synopse der Ausbildung in den unterschiedlichen Universitätsstandorten veröffentlicht werden.

Klett-Preis für junge Lehrer und Referendare. Dieser wird immer zu bestimmten Themen (2016: Erster Weltkrieg) ausgelobt.

TOP 2: Kassenbericht

Herr Vogelbacher stellt die Mitgliederentwicklung und den Kassenbericht vor.

Mitgliederentwicklung: 20 Austritte, 16 Eintritte: 482 Mitglieder (s. Anhang 1)

Kassenbericht: Das Jahr 2015 kann mit 1211,81 Euro Überschuss abgeschlossen werden (Anhang 2). Einnahmen setzen sich aus Mitgliedsbeiträgen und Kapitalerträgen zusammen. Die größten Einzelposten bei den Ausgaben sind die Verbandszeitschriften und die Verbandsmitgliedschaften sowie die Reisekostenabrechnungen. 2015 fielen keine Kosten für Yad Vashem oder den Historikertag an.

Die Delegierten  danken dem Kassenverwalter für seine Arbeit.

TOP 3: Bericht von der Kassenprüfung

Der Bericht der Kassenprüfer Ulrike Denne und Matti Münch wird ebenfalls vorgestellt (Anhang 3). Die Kassenprüfer bescheinigen Herrn Vogelbacher eine sehr sorgfältige Kassenführung. Ulrike Denne stellt den Antrag auf die Entlastung des Kassenführer, der mit voller Zustimmung bei einer Enthaltung angenommen wird.

Die Delegierten  danken den Kassenprüfern für ihre Arbeit.

TOP 4: Bericht aus aktuellen Projekten

Yad Vashem: Frau Obbarius kann leider nicht an der heutigen Versammlung teilnehmen. Herr Wolf berichtet deshalb. Vom 25.3.-2.4. fand die Fahrt nach Israel statt.

Die Kooperation zwischen KM, SWL und Yad Vashem läuft immer besser.

Die nächste Fortbildung findet 2017 statt, die nächste Israelreise im Herbst 2017.

Die Delegierten danken Frau Obbarius, Herr Felder und Herrn Limbach für ihr Engagement.

TOP 5: Preis des SWL für didaktisch innovative Arbeiten

Der Vorstand stellt den Antrag, einen Preis zu verleihen für DUEs (Dokumentation einer Unterrichtseinheit im Rahmen des Referendariats), die besonders innovativ sind (Geschichte, Politik, Wirtschaft). Der Preis soll mit einer zentralen Vorstellung der Arbeit und einem kleinen Geldbetrag verbunden sein. Diskutiert werden eine Quotierung, die Höhe des Betrages, das Vorschlagsrecht, das beurteilende Gremium (3 Prüfer, Vorschlag: R. Wolf, B. Thull und auf Nachfrage soll eine Person mit Schwerpunkt Wirtschaft gefunden werden), Veröffentlichungsrechte, Form und Ort der Vorstellung und Preisverleihung sowie der Titel des Preises (Preis des SWL für innovative Didaktik oder SWL-Preis für innovative Didaktik)

Antrag: Der SWL wird einen Preis für didaktisch innovative DUEs  ausloben. Die prämierte Arbeit erhält ein Zertifikat sowie einen kleinen Geldbetrag (100 Euro).

Der Antrag wurde bei einer Enthaltung angenommen.

TOP 6: Ausblick zum Historikertag in Hamburg

Die Zahlen für die Delegierten sind noch nicht berechnet. Die Modalitäten sind wie folgt: Übernachtung, Reisekosten und ermäßigte Tagungsgebühr der Delegierten übernimmt der SWL. Ein Delegierter darf auch mehrere Stimmen führen. Als Delegierte sind benannt: Ulrike Denne, Matti Münch, Volker Habermaier, Sandra Wolff, Andrea Kimmi-Bühler, Dieter Grupp, Birger Hass sowie Petra Manker (unter Vorbehalt).

Wahlen beim Historikertag: Spannend ist dieses Mal die Wahl des Stellvertreters im Bundesvorstand, da in zwei Jahren der Bundesvorstand neu gewählt wird.

Die Satzung muss angepasst werden: Die Bezahlung von Aufwandsentschädigungen für Vorstandsmitglieder in begrenzter Höhe muss in die Satzung aufgenommen werden, um weiterhin die Gemeinnützigkeit zu erhalten.

TOP 7: Verschiedenes

Herr Vogelbacher:

Die Arbeit für Yad Vashem könnte von uns vergütet werden. Dieser Vorschlag wurde von der Versammlung wohlwollend diskutiert.

Antrag: Der Vorstand prüft und entscheidet, ob für das Vor- und Nachbereitungsseminar des SWL ein Honorar  von 500 Euro gezahlt werden soll. Der Antrag wurde bei einer Enthaltung angenommen.

R. Wolf bedankt sich und schließt die DV.

Ende der SWL-Delegiertenversammlung: 13:30  Uhr

Ausbildungs- und Studienmesse Einstieg am 7. und 8.10.2016

Messe Einstieg Karlsruhe

Berufswahl live!

Ein wichtiger Termin für alle Schüler, Lehrer und Eltern aus Baden-Württemberg ist die Ausbildungs- und Studienmesse Einstieg Karlsruhe: Ob Bewerbungs-Tipps, freie Duale Studienplätze oder Insider-Infos zu Work &Travel – auf der Einstieg Karlsruhe gibt es am 7. und 8. Oktober in der Gartenhalle Karlsruhe Beratung zu allen Fragen rund um die berufliche Orientierung. Es werden rund 120 Hochschulen, Unternehmen und Verbände sowie 8.000 Besucher erwartet. Insgesamt reicht das Ausstellerangebot von der Daimler AG, der Fiducia & GAD IT AG, Aldi, der Unfallkasse Baden-Württemberg und der Siemens AG bis hin zum Auswärtigen Amt, der Bundespolizeiakademie, der Bundesagentur für Arbeit und einer großen Auswahl an Hochschulen und Universitäten aus dem gesamten Bundesgebiet. Alexander Giesecke und Nicolai Schork von „TheSimpleClub“ haben sich mit kostenlosen Nachhilfe-Videos zu Mathematik, Physik, Chemie, Biologie und Wirtschaft einen Namen in der YouTube-Community gemacht. Auf der Einstieg Karlsruhe berichten die Jung-Unternehmer über ihre Berufswahl und Karriere – im Anschluss gibt es eine Autogrammstunde am Einstieg-Stand.

Messe-Highlights:

  • 120 Hochschulen, Unternehmen und Verbände aus dem In- und Ausland
  • Technologie-Forum: Die Region um Karlsruhe ist weltweit bekannt als Technologiestandort und zahlreiche Aussteller aus der Technologie-Branche beraten hier zum Berufseinstieg. Dabei präsentieren Sie den Jugendlichen ihre technisch-naturwissenschaftlichen Ausbildungsberufe und Studiengänge in voller Breite und mit hohem Erlebnisfaktor.
  • Kostenfreier Interessencheck mit Aussteller-Matching und Terminservice
  • Bewerbungsforum mit Mappencheck und Foto-Aktion
  • Berufe Challenge: Praktischer Einblick in verschiedene Berufsbilder und -tätigkeiten
  • Umfangreiches Bühnenprogramm mit Vorträgen und Talkrunden zu einzelnen Berufsfeldern und Bildungswegen

Termin:

7. Oktober 2016, 9 -14 Uhr , Eintritt frei!
8. Oktober 2016, 9 -16 Uhr, 5 € Eintritt

Ort: Gartenhalle in der City
Infos:  www.einstieg.com/karlsruhe

DVPB – Politische Bildung für die Demokratie

Seit ihrer Gründung vor 50 Jahren engagiert sich die Deutsche Vereinigung für Politische Bildung (DVPB) für eine Stärkung der Politischen Bildung an Schule, Hochschule, Jugendarbeit und Erwachsenenbildung. Mit unserem Positionspapier „Politische Bildung für die Demokratie“ fassen wir zusammen, wofür wir als Interessenvertretung der Politischen Bildung stehen.

DVPB Infoflyer


Positionspapier - Der DVPB - Bundesvorstand und Erweiterten Bundesvorstand der DVPB, verabschiedet am 24.11.2014